Hand gegen Koje

In der Seefahrt ist der Begriff „Hand gegen Koje“ fast so alt wie die Seefahrt selbst. Damit bringt man zwei Gruppen zusammen: diejenigen, die ein Schiff haben aber nicht alleine segeln können oder wollen und diejenigen, die gerne segeln wollen, aber denen ein Schiff fehlt.

Da wir nun aber die Seefahrt aufgegeben und uns für ein Leben an Land entschieden haben (noch dazu in einem traumhaften Urlaubsland!) wollen wir versuchen, den Begriff auf das Landleben zu übertragen.

 

Wir suchen Afrika-Fans, die unsere Projekte tatkräftig unterstützen und im Gegenzug eine einmalige Urlaubs-Erfahrung im afrikanischen Busch erleben können.


Das Projekt

Die Hippo Lodge in der Zambezi-Region Namibias (früher: Caprivi) war eine der ersten Lodges im Land. Vor zehn Jahren ist sie abgebrannt und seitdem verlassen. 2017 Jahres haben wir das Gelände mit den Ruinen übernommen und zu einem Nature Camp aufgebaut. Wir wollen Menschen mit dem gemeinsamen Wunsch nach einem alternativen naturverbundenen Lebenstil zusammenführen, geprägt von dem Gedanken, Gutes zu tun und die Natur zu schützen. Freier zu leben. Anderen zu helfen. Wer also eine Auszeit von Job oder Alltag sucht, ein Sabbatical absolviert oder einfach ein paar Wochen Zeit hat, den laden wir ein, mitzumachen. Wir haben bereits ein Projekt gestartet, daß gleichermaßen der lokalen Bevölkerung hilft und dem Naturschutz dient. Wir haben noch so viele Ideen - Du sicher auch.

Mach mit, sei mehr als ein Tourist - hinterlasse Spuren!


Verpflegung

Frühstück, Mittagessen (warm) und Abendessen (warm oder kalt) mit Getränken (Kaffee/Tee/Wasser) wird kostenlos angeboten und wird gemeinsam geplant und zubereitet. 


Unterkunft

Wir bieten kostenlose Unterkunft im Zelt. Die Zelte sind ausgestattet mit Betten, Bettwäsche und Handtüchern und 220V-Strom. Auf dem Campingplatz befinden sich 4 Waschhäuser mit Duschen und Toiletten, die von allen genutzt werden.  


Sprache

Die Amtssprache in Namibia ist Englisch, daneben gibt es sogenannte Nationalsprachen, dazu gehören u.a. Afrikaans (versteht jeder, der Plattdütsch kann oder Holländisch), Deutsch, OshiWambo und SiLozi. Bei uns wird nur Deutsch gesprochen, Englisch ist also keine Bedingung, um mitzumachen.


Impfungen?

Bei der Einreise aus Deutschland sind keine Pflicht-Impfungen vorgesehen. 


Wer kann mitmachen?

Wir erwarten keine besondere Qualifikation, nur Interesse und Begeisterung für das Projekt und für Afrika. Die Aufgabenbereiche sind so vielfältig, daß jeder sich irgendwo nützlich machen kann, entweder handwerklich je nach Können und Interesse oder in ganz lebenspraktischen Bereichen wie z.B. Kochen oder Einkaufen. Der Zeitraum sollte mindestens vier Wochen sein, eine Begrenzung gibt es nicht (außer durch VISA) Wer in diesem Jahr kommen möchte, nur zu! Lasst uns wissen, wann Ihr kommt, wir können Euch einen Platz garantieren und holen Euch am Flugplatz oder Bus ab.  Für das nächste Jahr können wir noch keine Zusagen machen – bleibt dran!


Was wird erwartet?

Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, offen für Neues und unkompliziert. Wer die Natur nicht liebt sollte besser zuhause bleiben. Du solltest die Einsamkeit aushalten können, denn man kann nicht einfach in die nächste Stadt gehen oder zum Shoppen. Wer ohne Internet eine Krise bekommt ist falsch hier. Der Tagesablauf auf Hippo Lodge ist nicht vorgegeben, die anstehenden Aufgaben ändern sich mit den Projekten und Ideen. Daher solltest Du von selbst mit anpacken, wo es nötig ist, ob nun Kochen, Einkaufen, Tierbetreuung oder was immer anfällt. Unser Team von 10 angestellten Mitarbeitern erledigt die grundlegenden Arbeiten der Farm, es geht also für Dich eher um die Umsetzung der Projekte und das Miteinander in der Gruppe. 


Was bieten wir?

Durch die Teilnahme bei "Hand gegen Koje" auf Hippo Lodge habt Ihr die Möglichkeit, Afrika anders als ein Tourist zu erleben. Ihr arbeitet in einer der schönsten Gegenden Afrikas, Ihr seid mittendrin, arbeitet im afrikanischen Busch zusammen mit den Leuten aus den umliegenden Dörfern, so erlebt das richtige Afrika. Das kann für jeden von Euch ein einmaliges Erlebnis sein, das Euer Leben verändert!


Anreise

Jeder organisiert und bezahlt seine Anreise selbst. Von Deutschland bieten verschiedene Airlines Direktflüge nach Windhoek an. Von dort könnt Ihr einen Flug nach Katima Mulilo buchen oder mit dem Bus (Mainliner) fahren. Wir holen Euch gern am Flugplatz oder am Bus ab. Lasst uns bitte rechtzeitig wissen wann Ihr ankommt.


Visa

Ihr reist als Tourist ein und könnt maximal 90 Tage pro Jahr im Land bleiben. Ihr erhaltet einen gebührenfreien Einreisestempel bei der Einreise. Eine Arbeitsgenehmigung ist nicht erforderlich, Ihr macht ja Urlaub.


Alles Weitere...

Uns haben so viele Anfragen erreicht, daß wir leider unmöglich alle einzeln beantworten können. Auf die meisten Fragen zu Land und Leuten findet Ihr im Internet Antworten. Einfach mal googlen... 


Familienurlaub

Wenn Ihr als Familie bei unserem Projekt mitmachen möchtet - herzlich gerne! Bitte bedenkt nur, gerade wenn kleine Kinder dabei sind, daß wir im afrikanischen Busch leben und es hier Spinnen, Schlangen, Moskitos und vieles mehr gibt. Die Kosten für die Verpflegung der Kinder muß von Euch selbst übernommen werden. 


Malaria

Die Zambezi-Region gehört zu den ganzjährig malariagefährdeten Gebieten. Ich will hier keine Empfehlung zur Prophylaxe geben, muß jeder selbst entscheiden. Was wir machen? Abends langes Hemd und lange Hose anziehen, gut mit Peaceful Sleep einsprühen, unter Moskito-Netz schlafen und jeden Abend einen GinTonic genießen!